Erziehung

Die Katze und ihr Halter werden  mit Sicherheit verschiedene Vorstellungen davon haben, was das Tier zu tun und zu lassen hat. Daher ist es wichtig den neuen Hausgenossen von Anfang an mit einigen Prinzipien vertraut zu machen.

Das Wichtigste ist wohl die Erziehung zur Sauberkeit. Anfangs sollte dabei die Katze öfters in das neue Katzenklo gestellt werden, besonders, wenn sie Anstalten macht, sich mit erhobenen Schwanz hinzuducken. Die Katze sollte niemals mit der Nase in ihr Missgeschick gestoßen werden. Sie würde sonst diese Stelle für ihre neue Toilette ansehen. Diese Region muss gesäubert werden. Wichtig ist auch bei der Benutzung des Katzenklos am Anfang nicht mit lobenden Worten oder auch Leckereien zu sparen. Beim Aufstellen der Katzentoilette sollte darauf geachtet werden, dass diese sich  nicht zu nah am Schlaf- und Fressbereich befindet.

Katzen lernen auch schnell auf ihren Namen zu reagieren, wenn sie ihn mit etwas Positiven verbinden können. Am leichtesten geschieht dies zur Fütterungszeit, wenn die Katze gerufen wird und dann ihre Mahlzeit erhält. Auch zwischen den Mahlzeiten sollte sie öfters bei ihrem Namen gerufen werden. Sehr hilfreich ist hier die Gabe von Leckerchen zur Belohnung. Die Katze wird sich so doch verhältnismäßig schnell daran gewöhnen, bei Zuruf zu kommen.

Katzen lieben es natürlich auch die Umwelt außerhalb ihrer Unterkunft zu erkunden. Sollte dann die Katze selbständig nach draußen gehen, muss sie mit der Benutzung der Katzentür vertraut gemacht werden.Die meisten Katzen sind doch recht neugierig, um selbst herauszufinden, wie diese funktioniert. Man kann aber auch etwas nachhelfen. Dazu muss die Klappe fest offen stehen. Auf der anderen Seite wird nun eine Leckerchen platziert, wenn die Katze einige Schritte dorthin gegangen ist, wird die Klappe geschlossen. Mit einem Leckerchen kann die Katze dann auch wieder ins Haus gelockt werden. Es kann dem Tier  auch gezeigt werden, dass die Klappe sich durch leichtes Drücken öffnen lässt.

Der neue Hausgenosse kratzt und beißt an Möbelstücken und  tobt auch sehr gern auf Tisch und Bett herum. Hier genügen ein entschlossenes Nein oder „schsch“. Niemals sollte die Katze dabei gejagt werden. Sie würde dann eher denken, dass man mit ihr spielen möchte. Hilfreich ist hier auch ein Einsatz eines Kratzbaumes- oder brettes. Katzen sind sehr lernfähig. Bei einer Belohnung mit Futter lernen sie auch manche „Kunststückchen“. Allerdings wird die Katze hier nicht immer mitspielen. In der Regel tut sie es nur, weil sie einen Nutzen für sich erahnt.